Niederspannung

Als Bauherr lassen Sie Ihren Haushalt i. d. R. an das Niederspannungsnetz anschließen. Alle wichtigen Bedingungen (auch die Höhe des Baukostenzuschusses, der getrennt von den Hausanschlusskosten berechnet wird) finden Sie hier.

Inbetriebsetzungen von Kundenanlagen oder wesentliche Änderungen bestehender Kundenanlagen vor dem 27.04.2019 dürfen noch nach der bisher geltenden TAB Niederspannung der Westnetz vom 01.10.2016 erfolgen.

Weitere Informationen zu den Übergangsfristen

Bezugsanlagen, für die der Anschlussnehmer bzw. Anschlussnutzer vor dem 27. April 2019 ein Netzanschlussbegehren gestellt hat und die bis zum 30.06.2020 in Betrieb gesetzt wurden, gelten als Bestandsanlagen und müssen jeweils (nur) die bisher geltenden TAB Niederspannung der Westnetz vom 01.10.2016 erfüllen. 

Weitere Übergangsregelungen für Erzeugungsanlagen:

  • Wenn der Anschlussnehmer bzw. Anschlussnutzer vor dem 27. April 2019 eine Baugenehmigung oder eine Genehmigung nach BImSchG erhalten hat und die Erzeugungsanlage bis zum 30.06.2020 in Betrieb gesetzt wurde, gilt die Erzeugungsanlage als Bestandsanlage,
  • wenn keine Baugenehmigung oder Genehmigung nach BImSchG erforderlich ist und der Anschlussnehmer bzw. Anschlussnutzer vor dem 27. April 2019 ein Netzanschlussbegehren gestellt hat und die Erzeugungsanlage bis zum 30.06.2020 in Betrieb gesetzt wurde, gilt die Erzeugungsanlage als Bestandsanlage und
  • muss jeweils (nur) die bisher geltenden TAB Niederspannung der Westnetz vom 01.10.2016 erfüllen. 

Der Anschlussnehmer bzw. Anschlussnutzer kann auf die Einstufung als Bestandsanlage verzichten. Der Verzicht ist schriftlich gegenüber der Westnetz zu erklären.

Download Anwendungsbeginn und Übergangsfristen der Technischen Anschlussregeln

Die bis zum 03.05.2019 gültige TAB und die zugehörigen Regelungen finden Sie hier