Redispatch 2.0

ist eine Maßnahme, um Überlastungen elektrischer Netze zu vermeiden. Sie ist die Zusammenführung des heutigen Redispatch, der durch Übertragungsnetzbetreiber zur Engpassbehebung durch konventionelle Kraftwerke genutzt wird, mit dem Regime des Einspeisemanagements, das die Beeinflussung der Einspeisung von Anlagen nach EEG und KWKG regelt.

Redispatch 2.0 ab 01.10.21

Ab dem 01.10.21 werden alle Erzeugungsanlagen ab 100 Kilowatt, also auch Erneuerbare-Energie-Anlagen (EE-Anlagen), Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen) und Speicheranlagen ins Redispatch einbezogen. Für die Umsetzung des neuen Prozesses sind die jeweiligen Verteilnetzbetreiber verantwortlich.

Die Westnetz GmbH hat die Herausforderung der Neugestaltung und Koordination dieser völlig neuen Vorgehensweise angenommen und trägt somit dazu bei, die Energiewende zu verwirklichen.

Die Regelungen zum erweiterten Redispatch-Prozess (Redispatch 2.0) sind im Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG, Inkrafttreten am 17. Mai 2019) zu finden.

Redispatch 2.0 - Weitere Fragen

Gerne beantworten wir Ihre Fragen: E-Mail: redispatch2.0@westnetz.de